2011

Greenpeace nennt Klimaschutz "größte Herausforderung" für 2012

31.12.2011 19:24

30.12. 2011

Laut VERIVOX ist für GREENPEACE der Klimaschutz die "größte Herausforderung" im Jahr 2012 für die Menschen. "Die Welt benötige -laut Greenpeace Geschäftsführerin Brigitte Behrens- auch "Rettungsschirme" für das Klima und andere "ökologische Schulden".

Links: http://www.verivox.de/nachrichten/greenpeace-klimawandel-ist-das-draengendstes-problem-82724.aspx

http://www.greenpeace.de/ueber_uns/presseerklaerungen_ueber_uns/artikel/greenpeace_2012_schutz_des_klimas_ist_groesste_herausforderung/

Deutschland-Klima 2011, eine DWD-Auswertung

30.12.2011 22:10

29.12. 2011

Der DEUTSCHE WETTERDIENST (DWD) veröffentlicht heute eine erste Auswertung des Jahres 2011. Dieses zeigte sich mit einer Jahresmitteltemperatur von "9,6°C" als "fünft wärmestes Jahr" seit 1881. DER SPIEGEL geht seinerseits auf die DWD-Pressemitteilung ein und zitiert: "Wir sind wieder im Klimatrend", sagte DWD-Sprecher Uwe Kirsche. 14 der vergangenen 15 Jahre waren in Deutschland zu warm." Das neue Jahr werde außergewöhnlich warm beginnen.

Links: http://www.dwd.de/bvbw/appmanager/bvbw/dwdwwwDesktop?_nfpb=true&_pageLabel=dwdwww_menu2_presse&_nfls=false

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,806304,00.html

Trend zur Klimaerwärmung setzt sich fort

30.12.2011 00:44

28.12. 2011

Laut MERKUR-ONLINE setzt sich der Trend zur Klimaerwärmung weiter fort. Unter Bezug auf den Leiter des Observatorium Hohen Peißenberg, Dr. Fricke, heißt es mit Blick auf die Trockenperioden und warmen Temperaturen im Jahr 2011: "Wir sorgen uns, aber wir haben keine Panik.“

Links: http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern/experten-aufruhr-klima-aendert-sich-1545091.html?cmp=defrss

http://www.dwd.de/mohp

Klimawandel als Hauptursache von Katastrophen

29.12.2011 13:20

27.11. 2011

YAHOO zitiert die BERLINER ZEITUNG und darin die WELTHUNGERHILFE, welche den Klimawandel als Hauptursache von Naturkatastrophen "der letzten Jahre" bezeichnet. "Früher traten solche Phänomene nur alle zehn bis zwölf Jahre auf. Jetzt werden die Abstände immer kürzer. Wir haben Jahre vergeudet mit Diskussionen, ob man diese Folgen tatsächlich dem Klimawandel zuschreiben kann."

Links: http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/50-jahre-welthungerhilfe--die-neuen-strassen-nutzen-wir-auch-,10808230,11356140.html

http://de.nachrichten.yahoo.com/welthungerhilfe-klimawandel-hauptursache-gro%C3%9Fer-katastrophen-093720061.html

http://www.welthungerhilfe.de/2645.html

Handelsblatt: Wirtschaftswissenschaftliche Regenwald-Rodungs-Analyse

27.12.2011 20:26

26.12. 2011

Das HANDELSBLATT schreibt am zweiten Weihnachtsfeiertag von einer wirtschaftswissenschaftlichen Untersuchung der Clemson Univiersität zu den Zusammenhängen Wirtschaftswachstum und Regenwaldrodung: "Je reicher ein Land, desto mehr Bäume müssen weichen." Als Grund nennt das Handelsblatt einen sich selbstverstärkenden Kreislauf: Einerseits kurbele der Verkauf von Tropenholz das Bruttoinlandsprodukt an, andererseits führe höheres Wachstum zu einer besseren Infrastruktur

Link: http://www.handelsblatt.com/politik/oekonomie/nachrichten/wie-der-regenwald-ueberleben-kann/5977010.html

Wie "Klimafonds" weltweit geregelt werden könnten?!

26.12.2011 19:36

25.12. 2011

DIE ZEIT thematisiert in einem Gastbeitrag, wie Klimafonds in Zukunft mit Blick auf ihre globale Bedeutung organisiert werden könnten. Als eines der wenigen positiven Ergebnisse des UN-Weltklimagipfels gelten die Klimafonds als Lichtblick der Zukunft für den Klimaschutz. Dabei zahlen reiche Industrieländer an Entwicklungsländer einen festzulegenden Betrag, um Anpassungen an den "unvermeidlichen" Klimawandel vornehmen zu können.

Link: http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-12/Klimafonds-Globalisierung

Erste Einschätzung zum globalen Klima 2011

25.12.2011 20:34

24.12. 2011

Wie war das gloable Klima 2011? Gibt es Aufschluss darüber, ob es im Trend einer vielfach vermuteten Klimaerwärmung liegt oder beeinflusst das Wetterphänomen La Nina -kühlend- die weltweiten Temperaturen mehr im natürlichen Sinne? DER FOCUS fragte gestern, ob der Klimawandel "eine Pause" mache und relativiert dies in seinem Artikel. Das relativ kühle Jahr sei das Ergebnis von La Nina. Insgesamt sei weiterhin ein Erwärmungstrend zu erkennen.

Bereits Ende November gab die "WMO" angesichts der Weltklimakonferenz eine Pressemitteilung zu La Nina heraus.

Links: http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/wissenschafts-dossiers/tid-24539/faktencheck-erderwaermung-macht-der-klimawandel-etwa-pause_aid_696373.html

http://www.wmo.int/pages/mediacentre/press_releases/pr_935_en.html

Dezember 2011 in Deutschland bisher 2-3 Grad wärmer

24.12.2011 09:44

23.12. 2011

Nach drei zuletzt kalten und schneereichen Dezember-Jahren, verläuft dieser Monat in Deutschland dieses Jahr zu warm und vielerorts zu feucht. Bei BERND HUSSING ist dies auf seinen Temperaturkarten eindrucksvoll zu sehen. Im Schnitt ist die Abweichung nach oben bei 2-3°C zu beziffern´, wobei der Süden die wärmeren Werte vorweist.

Link: http://www.bernd-hussing.de/klima.htm

Wie das Weltklima miteinander verbunden ist

23.12.2011 13:52

22.12. 2011

Wie ist das Weltklima auf unserem Planeten miteinander verbunden? Hat es für die Südhalbkugel eine Bedeutung, wenn es im Norden eine feuchtkühle Phase gibt und wenn ja, welche? Antworten auf diese und andere Fragen geben laut WISSENSCHAFT Forscher der Universität Bremen, die Sedimente in Südostafrika mit grönländischen Eisbohrkernen verglichen. "In Perioden, in denen es auf der Nordhalbkugel kühler war, fanden die Wissenschaftler mehr Spuren von Pflanzen, die an feuchtes Klima angepasst sind. Den Grund für den klimatischen Zusammenhang über die großen Entfernungen sehen die Forscher in der Verschiebung des Tiefdruckgürtels um den Äquator. Er sorgt für das typische feucht-tropische Klima mit seinen häufigen Regenschauern."

Links: http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/314751.html

http://www.nature.com/nature/journal/v480/n7378/full/nature10685.html

Weitere Pressemeldungen im Streit um Emissionszertifikate im EU-Luftverkehr

22.12.2011 12:34

21.12. 2011

Kurz vor der Einführung von Emissionszertifikaten im europäischen Luftverkehr spitzt sich der Konflikt mit den USA und China weiter zu. DER SPIEGEL schreibt von einem möglichen "Handelskrieg", den die Europäer "riskieren" würden. Die FAZ geht in diesem Zusammenhang auf ein aktuelles Urteil des Europäischen Gerichtshofes ein, der in der Einführung keinen Verstoß gegen das Völkerrecht sieht.

Links: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eugh-urteil-emissionshandel-fuer-fluggesellschaften-ist-erlaubt-11574596.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,805098,00.html

Transatlantischer Streit wegen Klimaabgabe im Flugverkehr

21.12.2011 22:56

20.12. 2011

Das Thema des Tages ist ein drohender Streit zwischen der EU und den USA, China und Indien, weil die EU im Jahr 2012 den Flugverkehr in den Emissionshandel einbeziehen wird und besonders die USA dagegen sind. Die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG und DER SPIEGEL veröffentlichen dazu die nachfolgenden Artikel.

Links: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/streit-ueber-emissionshandel-usa-drohen-europa-mit-vergeltung-1.1239470

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,804864,00.html

GDV-Verband betont steigende Bedeutung des Klimawandels

21.12.2011 14:52

19.12. 2011

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) betont die steigende Bedeutung des Klimawandels. Laut PROPOLIS21 verdoppelte sich im Jahr 2010 die Anzahl der Schadensereignisse auf 1,3 Millionen und die Versicherungskosten betrugen laut GDV dafür 1,5 Milliarden Euro.

Links: http://www.gdv.de/Presse/Pressemeldungen_2011_Uebersichtsseite/inhaltsseite29470.html

http://www.propolis21.de/finanzen/modules.php?name=News&file=article&sid=19850

Die neue Rolle der EU in der weltweiten Klimapolitik

20.12.2011 03:32

18.12. 2011

Auch nach über einer Woche seit dem Ende der UN-Weltklimakonferenz in Durban gibt es eine Diskussion um die Ergebnisse der Konferenz. Dabei wird die neue Zusammenarbeit der EU mit den Entwicklungsländern als strategisch positiv bewertet. DIE ZEIT schreibt dazu, die EU sei eine "neue Macht in der Klimadiplomatie".

Link: http://www.zeit.de/2011/51/Klimagipfel

Globale Temperaturen durch La Nina kaum im November gestiegen

19.12.2011 18:56

17.12. 2011

Im zu Ende gehenden Jahr 2011 werden die globalen Temperaturen immer noch vom Phänomen "La Nina" beeinflusst. Diese Erscheinung sorgt dafür, dass vor der Küste Perus kaltes Wasser aus der Tiefe nach oben gelangt und praktisch im Gegenzug warmes Wasser in Richtung Südostasien strömt. Insgesamt wirkt das kalte Tiefenwasser kühlend auf die globalen Temperaturen, was man laut UAH im November mit einem nur noch leichten Temperaturanstieg von 0,12°C aus der nachfolgenden Tabelle links unten (global) erkennen kann. Für Europa ist der La Nina Einfluss eher gering und es lassen sich keine Rückschlüsse auf das derzeitige Winterwetter ziehen.

Links: http://vortex.nsstc.uah.edu/data/msu/t2lt/uahncdc.lt

http://de.wikipedia.org/wiki/La_Nina

Deutschland und seine neuen Wege in der Klimapolitik

19.12.2011 05:00

16.12. 2011

Thema Nummer 1 ist heute Norbert Röttgens Regierungserklärung zum UN-Weltklimagipfel. Durch den neuen Weg Deutschlands und der EU mehr gemeinsam mit den Entwicklungsländern zu kooperieren, sei die richtige Richtung eingeschlagen. Die TAGESSCHAU zitiert den Umweltminister mit den Worten: "Das ist eine fundamentale Neuordnung der internationalen Klimapolitik."

Links: http://www.tagesschau.de/inland/klimaschutz164.html

http://de.nachrichten.yahoo.com/r%C3%B6ttgen-durban-riesenerfolg-f%C3%BCr-klimadiplomatie-091646936.html

http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-12/klima-europa